Stadtteilhistoriker werden!

Geschichte neu schreiben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember 2022.

Die Aufnahme der neuen Stipendiaten erfolgt am „Tag der Geschichte“.

Für die kommende 9. Generation der Stadtteil-Historiker sucht die Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt engagierte Menschen, die sich ehrenamtlich der Aufarbeitung eines stadt- oder stadtteilgeschichtlichen Themas ihrer Wahl widmen möchten. Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember 2022. Das 18-monatige Programm startet im Februar 2023.

Seit 2007 erforschen zahlreiche Stadtteil-Historiker die Geschichte Frankfurts. Thematisch ist eine große Bandbreite möglich: über Persönlichkeiten, Stadtteile, Straßen, Plätze, Firmen, Institutionen und und und. Hobby-Historiker leisten so einen wichtigen Beitrag zur Recherche und Sichtbarmachung der Lokalgeschichte. Für den nächsten Durchgang des Programms sucht die Stiftung ab sofort wieder 25 engagierte Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, die ehrenamtlich ein stadt- oder stadtteilgeschichtliches Thema ihrer Wahl aufarbeiten möchten: beispielsweise mit der Entwicklung bestimmter Straßen, Orte oder Plätze, das Leben einer historischen Frankfurter Persönlichkeit oder die Historie einer traditionsreichen Institution.

Teilnehmen kann jeder Geschichtsinteressierte, unabhängig von Alter oder beruflichem Werdegang. Ausgeschlossen sind Personen, die hauptberuflich als Historiker tätig sind. Gut zu wissen: Die Stiftung unterstützt auf Wunsch bereits bei der Konkretisierung des Themas und der Vorbereitung der Bewerbung.

Jeder ausgewählte Teilnehmende erhält inhaltliche und finanzielle Unterstützung: pro Projekt werden 1.500 Euro für Recherche- und Präsentationskosten bereitgestellt. Darüber hinaus hat jeder Stadtteil-Historiker einen Ansprechpartner für fachliche und praktische Fragen. Es gibt monatliche Treffen, in denen man den aktuellen Stand der Projekte vortragen kann und offene Fragen besprochen werden. In „Werkstatt-Treffen“ werden grundlegende Aspekte der Stadtentwicklung sowie methodische Fragen der Stadtteil-Historiker behandelt.

Nach Ablauf der 18-monatigen Projektphase stellen die Stadtteil-Historiker ihre Ergebnisse öffentlich vor – zum Beispiel in Form einer Broschüre, einer kleinen Führung, einer Ausstellung, einer Webseite oder eines Films.

Folgende Jury übernimmt die Auswahl der Teilnehmer:

  • Thomas Bauer (Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main)
  • Jan Gerchow (Direktor des Historischen Museums Frankfurt)
  • Andrea Hohmeyer (Leiterin Corporate Archives Evonik Industries AG)
  • Dr. Frank E.P. Dievernich (ab 1. Oktober 2022 Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft).

Übrigens: Neben Frankfurt forschen Stadtteil-Historiker inzwischen auch in Wiesbaden, Darmstadt-Eberstadt, im Ruhrgebiet und als Stadt-Historiker in Bad Homburg. Mehr Infos unter www.stadtteil-historiker.de.

© Foto: Stiftung Polytechnische Gesellschaft / Dominik Buschardt