Aus persönlichen Gründen erklärt Dr. Wolfgang Metternich mit Wirkung vom 6.2.2020
seinen Rücktritt als 1. Vorsitzender des Vereins für Geschichte und Altertumskunde e.V.

Am 27. Dezember trafen sich die Mitglieder des Höchster Geschichtvereins, um das erfolgreiche Jahr 2019 zu feiern. Wir trafen uns im Hotelschiff Schlott, malerisch am Höchster Mainufer gelegen. Amüsant die Wichtelgeschenke …

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern für die große Unterstützung und freuen uns auf das kommende Jahr! Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest, verbunden mit den allerbesten Wünschen für das kommende Jahr 2020!

Am 1. Adventswochenende war es soweit: weihnachtlicher Budenzauber in der Höchster Altstadt. Auch der Höchster Geschichtsverein hatte seine eigenen Stand. Zum Gelingen trugen viele helfende Hände bei. Herzlichen Dank dafür!

Flyer Höchster Geschichtsverein

Wer ist der Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V.?
Was sind seine Aufgaben und Ziele?
Warum engagieren sich seine Mitglieder?

Antworten auf diese Fragen und weitere Informationen sind in dem neuen Faltblatt des Geschichtsvereins kompakt und übersichtlich zusammengestellt.

Wir haben vier Stadtteil-Historiker in unserem Höchster Geschichtsverein: Sheina di Gennaro-Bretzler, Jürgen Rothländer, Norbert Traband und Udo Blecker. Unsere Vereinsmitglieder forschten an ihren geschichtlichen Lieblingsthemen, die hier vorgestellt werden.

Kinder der Kita „Alte Villa“ haben für den Höchster Geschichtsverein Vogelhäuschen bemalt, die nun im Zollgarten aufgehängt worden sind. Eine tolle Aktion der AG Kinder und Jugend sowie der AG Garten.

Am Samstag, 21. September 2019, war es soweit: die Akademische Feier zum 125-jährigen Jubiläum des Vereins für Geschichte und Altertumskunde e.V. Frankfurt am Main-Höchst startete um 19 Uhr im KulturKeller Höchst.

Titelblatt Kalender 2020

Mit 12 stimmungsvollen Fotos begleitet der Kalender Höchst-Fans durch das nächste Jahr und zeigt bekannte und vielleicht auch neue Perspektiven rund um die historische Altstadt.

Der Brüningbrunnen an der Nordostecke des Höchster Markts verdreckt und vermüllt. 1910 eingeweiht, bräuchte der Brunnen eine Grundreinigung und eine technische Überarbeitung. Die Stadt Frankfurt vertröstet die Höchster von Jahr zu Jahr. Ein offener Brief des Höchster Geschichtsvereins.