Zum bundesweiten “Tag des offenen Denkmals” am 12.9.21 öffnen wir von 12 bis 18 Uhr den Zollgarten. Von 12 bis 15 Uhr zeigen Nicole Lindau und Gäste einer Handspinngruppe unter dem Motto “Spinnen ist ein Fingerspiel”, wie die alten Geräte aus dem Vereinsbestand funktionieren und wie ein “guter Faden” gemacht wurde.

Am Samstag, dem 28. August 2021, stehen wir in wunderbarem Ambiente am Zollgarten auf dem Schlossplatz. Dort verkaufen wir Kaffee und Kuchen als Stärkung – für alle, die sich vor oder nach dem Shoppen bei Künstlern und Kreativen etwas ausruhen möchten. Außerdem bieten wir dort unseren neuen »Zollgarten-Leckereien« sowie Drucken auf einer historischen Presse an.

Die Kinder- und Jugend-AG hat zwei neue Angebote erarbeitet, um Kindern und Jugendlichen die Höchster Geschichte und Altstadt näherzubringen. Diese Projekte werden aus Mitteln des Förderprogramms Innenstadt Höchst der Stadt Frankfurt am Main, Stadtplanungsamt, gefördert.

Türkenkapelle, Karpfenwirt-Grabstein, Nassauische Säule und die ersten Grenzsteine – alles erstrahlt dank vieler Spenden nach und nach im neuen Glanz.

Im neuen Hostato geht es weiter mit dem Sanierungsarbeiten, zwei neue Angebote der Kinder- und Jugendarbeit, ein »besonderes Objekt« und die Ankündigung der Mitgliederversammlung.

Wir konnten den Palleske-Nachlass ankaufen und so für Höchst sichern. Am 10. Juni 2021 wurde das Konvolut im Zollgärtchen übergeben. Der rasche Ankauf wurde nur möglich durch viele kleine und größere Spendenbeträge. Viktor Palleske war von 1899 bis 1910 Bürgermeister der Stadt Höchst.

Im neuen Hostato geht es um ein Konzept für den Ettinghausenplatz, ein »besonderes Objekt« und den Vorschlag einer AG Migrationsgeschichte.

Wie im Höchster Kreisblatt vom 8. Juni 2021 zu lesen war, haben Höchster Bürger/innen im Rahmen eines Ideenwettbewerbes Vorschläge zur Neugestaltung des Ettinghausenplatzes eingereicht. Einer dieser Vorschläge ist von unserem 2. Vorsitzenden Peter Abel. Hier die ausführliche Fassung mit erläuternden Skizzen:

Der Hobbyhistoriker und Mitbegründer des Griesheimer Geschichtsvereins, Dennis Blum, konnte im letzten Jahr einen Teil des Nachlasses der Familie Palleske für 2.000 Euro erwerben. Nun bietet er uns „Kollegen“ vom Höchster Geschichtsverein an, das umfangreiche und spannende Konvolut zum gleichen Preis zu übernehmen.

Im neuen Hostato geht es um Sanierungsarbeiten an der Nassauischen Grenzsäule und an der Sphinx, den Palleske-Nachlass, ein »besonderes Objekt« und das Feuerlöschboot HOECHST. Wir freuen uns zudem über ein Gastbetrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zur Sanierung der Mauer im Zollgarten.